Hans-Heinrich Dieter

Putin der LĂŒgenbold   (09.05.2023)

 

Am 18.03.2023 feierte der Neo-Stalinist Putin das neunjĂ€hrige „JubilĂ€um“ seiner völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch einen Besuch der Halbinsel. Der Verbrecher besichtigte den Tatort und hat schon damals das Blaue vom Himmel gelogen, Tatsachen verdreht, die russische Bevölkerung propagandistisch beeinflusst und die Geschichte im stalinistischen Sinne neu erfunden!

Deutschland und die westliche Welt waren davon ziemlich wenig beeindruckt. In Deutschland wirkten sich die Putin-Versteher um Altkanzler Schröder aus und bestimmten das Meinungsbild in der deutschen Bevölkerung. Dabei agierte der geldgierige Sozi Schröder aus persönlichen sowie finanziellen Interessen und war weniger ernst zu nehmen. Gysi und seine sozialistischen Genossen der Linkspartei hingegen entlarvten sich in ihrem zur Schau gestellten VerstĂ€ndnis fĂŒr Putin selbst als krasse Antiamerikanisten, Europaverachter und NATO-Gegner. Sie folgen der Propaganda Putins und wiederholten den falschen und verlogenen Vergleich des westlichen Kosovo-Engagements und der russischen Krim-Annexion. Aus ideologischen GrĂŒnden negierten sie ganz bewusst die Gefahr, die von Putins neoimperialistischer Großmachtpolitik fĂŒr den Frieden Europas und der Welt ausgeht. Sie erlagen nicht nur der geĂŒbt meisterhaften Propaganda Putins, sie sind auch deren Werkzeug - zum Teil sicher gerne. Deutschland handelte damals nicht nur naiv-pazifistisch, sondern muss auch eine erhebliche Mitschuld am weiteren Verlauf des Russisch-Ukrainischen Krieges tragen.

Heute feiert Putin den 78. Jahrestag des russischen Sieges ĂŒber „Nazi-Deutschland“ und sich selbst als aktuellen Vaterlandsverteidiger, denn Russland ist aus seiner Sicht ein im Zusammenhang mit der „Spezialoperation gegen die Ukraine“ Opfer des Westens: „Gegen unsere Heimat wurde wieder ein Krieg angezettelt.“… „Aber wir haben den internationalen Terrorismus zurĂŒckgeschlagen, wir werden die Einwohner des Donbass beschĂŒtzen und wir werden unsere Sicherheit gewĂ€hrleisten.“ Und Putin, der einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine angezettelt hat, wettert natĂŒrlich auch widerlich verlogen gegen den „Westen“: Westliche Eliten wĂŒrden immer wieder betonen, dass sie anderen ĂŒberlegen seien. „Sie sĂ€en Hass und aggressiven Nationalismus und zerstören Werte, die den Menschen zum Menschen machen, alles nur, um den anderen Völkern ihren Willen aufzuzwingen.“ Der aggressive und verbrecherische Neo-Stalinist Putin spricht von zerstörerischen „Werten“ des Westens und versteht natĂŒrlich nicht, dass der böse Westen nichts anderes will als Frieden fĂŒr die Ukraine und die Verhinderung weiterer russischer Verbrechen gegen die ukrainische Bevölkerung.

Das Schlimme ist, dass Putin offensichtlich Erfolg hat mit seiner verlogenen Propaganda und Geschichtsklitterung. Die russische Staatsduma und die korrupten Oligarchen unterstĂŒtzen die verbrecherische Politik Putins und das russische Volk folgt dem Neo-Stalinisten mehrheitlich. Brasilien, SĂŒdafrika und Indien - um nur die wichtigsten zu nennen – halten auch aus wirtschaftlichen ErwĂ€gungen zu Putin. Und auch bei den heutigen Feierlichkeiten auf dem Roten Platz waren doch einige auslĂ€ndische Staats- und Regierungschefs auf der EhrentribĂŒne zu Gast - nĂ€mlich aus den Ex-Sowjetrepubliken Belarus, Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Kirgistan, Usbekistan und Armenien. Russland ist also in der westlichen liberaldemokratischen Welt weitgehend isoliert, aber leider nicht konsequent genug!

Am problematischsten verhĂ€lt sich die aufstrebende Weltmacht China. Die UN-Blockierer Xi und Wladimir, sind inzwischen „gute alte Freunde“. Sie treffen sich, um die Zusammenarbeit zu verstĂ€rken und der Welt zu demonstrieren, dass der Verbrecher Putin nicht so isoliert ist, wie die westliche Welt das gerne hĂ€tte. Und gleichzeitig holt sich der Neo-Maoist Xi vom Neo-Stalinisten den einen oder anderen Tipp, wie man das Einverleiben Taiwans einfĂ€deln könnte. Die eine sozialistische Autokratenhand wĂ€scht da sicherlich gerne die Hand des anderen kommunistischen Autokraten. Und dieses wertevergessene China gaukelt der westlichen Welt vor, dass es in der „ukrainisch-russischen Krise“ als Vermittler tauglich sei.

In Europa herrscht nach 78 Jahren wieder ein brutaler verbrecherischer Krieg, den die Russen teilweise mit aus GefĂ€ngnissen rekrutierten Verbrechern der Wagnertruppe fĂŒhren. Und weil der Eindruck entstehen musste, dass mit dem aggressiven Neo-Stalinisten, LĂŒgner, Propagandisten und Kriegsverbrecher Putin faire Verhandlungen zur Wiederherstellung der SouverĂ€nitĂ€t der Ukraine nicht erfolgreich sein werden, ist ein neuer „Kalter Krieg“ ausgebrochen, in dem die EU und die NATO ihre Werte konsequent verteidigen mĂŒssen.

Die westliche, naiv-pazifistische Politik gegenĂŒber Putin und Russland ist ĂŒberwunden. Jetzt gilt es die Ukraine konsequent so weiter zu unterstĂŒtzen, dass Voraussetzungen fĂŒr erfolgreiche Friedensverhandlungen geschaffen werden. Der aufstrebenden ökonomischen und militĂ€rischen Weltmacht China muss die westliche Welt mit werteorientierter Realpolitik begegnen und das beginnt mit dem sinnvollen und fĂŒr beide Seiten ertrĂ€glichen RĂŒckbau der vielfĂ€ltigen und teilweise sehr starken AbhĂ€ngigkeiten der westlichen Staatengemeinschaft von China. Gefragt ist werteorientierte Realpolitik gegen Russland und mit China!

(09.05.2023)

 

 

nach oben

 

zurĂŒck zur Seite Klare Worte