Hans-Heinrich Dieter

Mittelmeertour 2019

 

Wir kennen das Mittelmeer und die meisten Anrainerstaaten durch frĂŒhere Reisen schon ziemlich gut. (siehe links unten)

Karte Mittelmeertour

Als wichtige Ziele sind fĂŒr uns noch Santorin, Rhodos, Malta, Menorca und Korsika offen. Eine Mittelmeer-Kreuzfahrt mit der AIDAcara war vom 13.- 27.10.2019 geplant und fĂŒhrt vom italienischen Bari ins griechische Katakolon mit Besuch von Olympia, weiter nach PirĂ€us mit Erkundung PirĂ€us und Athen, dann nach Santorin und danach nach Rhodos. Weitere Ziele sind Kreta (Heraklion), Sizilien (Catania), Malta (Valletta), Sardinien (Cagliari), Menorca (MahĂłn) und zuletzt Mallorca, von wo wir allerdings nur zurĂŒckfliegen. Am Ende der Reise bliebe uns nur ein Mittelmeerziel von Interesse offen, Korsika. Das hat unser Interesse geweckt und so haben wir uns – ganz ohne SchamgefĂŒhl – fröhlich und erwartungsvoll auf den Weg gemacht.

Von Bari-Hafen legen wir am 13.10. mit der AIDAcara ab in Richtung Griechenland.

Bari Hafen

Bari Hafen

Aidacara

Das Schiff

Unser erstes Ziel in Griechenland, das wir 2006 schon bereist haben, ist die kleine malerisch an einer schönen Bucht im Westen des Peloponnes gelegene Hafenstadt Katakolon, von der aus man das antike Olympia besuchen kann.

Katakolon

 

Katakolon

 

Katakolon

 

 

Hier kann man sich wohl fĂŒhlen! Ein schöner erster Eindruck von Griechenland.

Katakolon

 

Unser nĂ€chstes Ziel ist PirĂ€us mit dem grĂ¶ĂŸten Hafen Griechenlands und dem drittgrĂ¶ĂŸten Hafen im Mittelmeerraum. Dass PirĂ€us auch eines der wichtigsten Industriezentren Griechenlands ist, prĂ€gt das Stadtbild mit.

Piraeus-Hafeneinfahrt

Die Hafeneinfahrt

Piraeus-Hafen

Hafen halt...

 

Die Hafen- und Industriestadt bietet auch Kultur wie die griechisch orthodoxe Kathedrale Agois Nikolaos

 

Piraeus-Agios Nikolaos

Agios Nikolaos

 

Das Stadtbild ist von HochhÀuser-Gruppen geprÀgt, zwischen denen immer wieder auch Schatten gespendet wird.

Piraeus

 

Piraeus

 

Piraeus-Plakat

Politisches Interesse wird auch immer wieder deutlich

 

Besonders schön ist der Jachthafen, Zea Marina.

Piraeus-Marina

 

Piraeus-Marina

 

Von PirĂ€us ist die griechische Hauptstadt Athen gut zu erreichen. An einem Tag kann der durchreisende Besucher die wesentlichen SehenswĂŒrdigkeiten, Akropolis, Griechische Agora, Turm der Winde mit Römischer Agora, das Altstadtviertel Plaka und den Sintagma Platz mit Parlament und umliegenden Einkaufs- und GeschĂ€ftsvierteln zu Fuß gut erwandern.

 

Athen

 

Athen Akropolis

 

Unser letzter Besuch in Athen war 2006. Inzwischen hat sich einiges verĂ€ndert. In einigen Stadtvierteln wird die „griechische Krise“ durch Verfallserscheinungen sichtbar. Der Verkehr hat in der Innenstadt so stark zugenommen, dass chaotische EindrĂŒcke entstehen. Und da in Athen ĂŒber 4 Millionen Menschen - also mehr als ein Drittel der griechischen Gesamtbevölkerung – leben, ist das auch nicht verwunderlich. Trotzdem wird immer wieder deutlich, dass Athen, seit 1834 griechische Hauptstadt ist und eine faszinierende 5000-jĂ€hrige Geschichte hat.

Weiter geht es zur Kykladeninsel Santorin im ÄgĂ€ischen Meer. Ein Vulkanausbruch im 16. Jahrhundert v. Chr. hat die Insel verwĂŒstet. Dabei wurde die heutige zerklĂŒftete Landschaft geformt. Und so liegt Santorin mit seinen blendendweißen HĂ€usern auf einem Kraterrand, der 300 Meter hoch aus dem Meer herausragt. Ein faszinierender Anblick von See aus!

Santorin

 

Vom Ort Thira aus hat man fantastische StadteindrĂŒcke und Ausblicke auf die AgĂ€is und die Kykladen.

 

Thira

 

Santorini

 

Thira

 

Thira

 

 

Das Stadtbild des Hauptortes Thira ist teilweise durch Kommerz ĂŒberfrachtet, trotzdem bieten sich genug schöne EindrĂŒcke.

 

Thira

 

Thira

 

Diesel

Einem GerĂŒcht zur Folge soll die linksextreme Aktivistengruppe einen Anschlag auf dieses GeschĂ€ft vorbereiten, um den Weltklimawandel nachhaltig zu beeinflussen. Wir sind gespannt, vielleicht hilft ein Gebet in der Kathedrale.

 

Thira-Kathedrale

 

Thira-Kathedrale

Die Kathedrale von Thira, innen und außen

 

Kathedrale

Schönes PlÀtzchenen hinter der Kathedrale

 

Katholische Kirche

Die katholische Kirche

 

Rhodos, die grĂ¶ĂŸte der 12 Inseln der Inselgruppe des Dodekanes vor der SĂŒdwest-KĂŒste der TĂŒrkei ist eines der Highlights unserer Reise! Wenn man mit einem Kreuzfahrer in den Hafen von Rhodos einfĂ€hrt, dann ergeben sich schon die ersten wunderschönen Mittelmeer- und StadteindrĂŒcke.

 

Rhodos-Hafen

 

Rhodos-Hafen

 

Rhodos-Mandraki-Hafen

Madraki-Hafen

Rhodos-Emborio-Hafen

Emborio-Hafen

Rhodos-Emborio-Hafen

 

Beim Bummel durch die Altstadt erlebt man lauschige Gassen,

 

Rhodos

 

Rhodos

 

Rhodos

 

Rhodos

 

Rhodos

 

Rhodos

kann man griechische Gastlichkeit bestaunen

 

Rhodos

 

und man kann sich an den historischen Bauten der Ordensritterzeit erfreuen.

 

Rhodos-Ritterstrasse

Die Ritterstraße

 

Rhodos-Herberge der Ritter der Auvergne

 

Rhodos-Herberge der Ritter der Auvergne

Herberge der Ritter der Auvergne

 

Rhodos-Grossmeisterpalast

 

Rhodos-Grossmeisterpalast

Großmeisterpalast

 

Rhodos-Ordensritterhospital

Das Ordensritterhospital

 

Rhodos-Handelsgericht

Das Handelsgericht

Im tĂŒrkischen Teil der Altstadt wird man an die Zeit der tĂŒrkischen Besatzung erinnert.

 

Rhodos-Suleiman Moschee

Die Suleiman Moschee

 

Rhodos-Tuerkische Stadtbibliothek

Die tĂŒrkische Bibliothek

 

Rhodos-Uhrturm

Der Uhrturm

war lebenswichtig fĂŒr die griechische Bevölkerung, die wĂ€hrend der Besatzungszeit bei Androhung der Todesstrafe jeweils um 2000 Uhr die Altstadt verlassen haben mussten. Die TĂŒrken waren schon damals unerbittlich.

Rhodos war beeindruckend!

Rhodos-Hafen

 

Unser nÀchstes Ziel ist Kreta, das wir bereits 2003 intensiv bereist haben und wo wir uns die Hauptstadt Heraklion erneut anschauen. Vom venezianischen Hafen

 

Heraklion-Venezianischer Hafen

 

Heraklion-Venezianischer Hafen

 

fĂŒhrt die HauptgeschĂ€ftsstraße

 

Heraklion-Strasse 25 August

 

Heraklion-Strasse 25 August

 

in die Innenstadt.

 

Heraklion-Agios Titos Kirche

Die Agios Titos Kirche

 

Heraklion-Venezianische Loggia

Innenhof der Loggia

 

Heraklion-Venezianische Loggia

Die Venezianische Loggia

 

Heraklion-Morosini-Brunnen

Der Morosini-Brunnen

 

Heraklion-Marktstrasse 1866

Die Marktstraße 1866 ist an einem Sonntag weniger gut besucht.

 

Die schöne Agia Minas Kathedrale ist da schon eher ein Ziel fĂŒr Einheimische und Touristen.

 

Heraklion-Agia Minas Kathedrale

 

Heraklion-Hibiskus

Diese schöne HibiskusblĂŒte verschönert den Kirchhof.

 

Heraklion-Platia Eleftherias

Auf der Platia Eleftharias findet man nach einem Bummel im sommerlichen Herbst Ruhe und Schatten.

 

Weiter geht es nach Westen zur historischen Hafenstadt Catania auf Sizilien. Catania liegt in Sichtweite des Ätna und dieser Vulkan hat Catania 1693 in Schutt und Asche gelegt. Catania wurde dann wieder in barockem Stil aufgebaut, der bis heute das Stadtbild prĂ€gt.

Die Piazza del Duomo bietet den kompaktesten Eindruck der Schönheit Catanias.

 

Catania-Duomo

Duomo

Catania-Duomo

 

Catania-Duomo

 

Catania-Piazza del Duomo

Der Elefantenbrunnen auf der Piazza del Duomo

 

Catania-Rathaus

Das Rathaus

 

Die malerischen Gassen rund um die Piazza del Duomo...

 

Catania-Via Crociferi

Via Crociferi

 

...fĂŒhren an barocken StadtpalĂ€sten und Kirchen vorbei

 

Catania-Universitaetsgebaeude

 

Catania-Universitaetsgebaeude

UniversitÀtsgebÀude

 

Catania-Chiesa di San Benedetto

Chiesa di San Benedetto

 

Catania-Chiesa di San Giuliano

Chiesa di San Giuliano

oder zum berĂŒhmten Fischmarkt, auf dem nahezu alle Lebensmittel zu kaufen sind.

 

Catania-Fischmarkt

 

Catania-Fischmarkt

 

In der NĂ€he liegt das beeindruckende Castello Ursino.

Catania-Castello Ursino

 

Und ĂŒber all der Schönheit erhebt sich – etwas drohend - der Ätna, der immer noch aktiv ist.

 

Catania-Aetna

 

Die Insel Malta und ihre Hauptstadt Valletta kennen wir noch nicht. Die Entwicklung Maltas wurde durch Griechen, Römer, Araber und zuletzt durch die Besatzungsmacht England geprĂ€gt. Die kulturelle Entwicklung geht aber hauptsĂ€chlich auf die Malteser-Kreuzritter zurĂŒck. Allein 365 Barock-Kirchen könnte man besuchen.

Schon die ersten EindrĂŒcke vom Grand Harbour sind ĂŒberwĂ€ltigend.

 

Valletta

 

Valletta-Grand Harbour

 

Valletta-Grand Harbour

 

Valletta-Hafenmeile

 

Wenn man Valletta zu Fuß erkunden will, muss man eine gute Grundkondition mitbringen, denn es sind einige Höhenmeter zu ĂŒberwinden. Dann wird man aber durch eine FĂŒlle von SehenswĂŒrdigkeiten und grandiosen Aussichten belohnt.

 

Valletta-Auberge de Castille-PM

Auberge de Castille, der Sitz des Premierministers

 

Valletta-Neues Stadttor

Das neue Stadttor

 

I-10-Valletta-New Parliament-2

New Parliament

 

Valletta-Republic Street

Republic Street mit Stadtpalast

 

Valletta-Republic Street

Republic Street, die HauptgeschĂ€ftstraße mit prĂ€chtigen StadthĂ€usern

 

Valletta-Republic Street

Republic Street, dieser Kopflose lockert auf

 

Valletta-St Johns Co-Cathedral

St Johns-Co-Cathedral

Abseits der HauptgeschĂ€ftstraße finden sich prĂ€chtige, verwinkelte und lauschige Gassen

 

Valletta-Gassen

 

Valletta-Gassen

 

Valletta-Gasse

 

Valletta-Marsamxett Street

selbstbewusste Damen

 

Die St Pauls Shipwreck Church ist in einer so engen Gasse, dass man sie von außen nicht fotografieren kann.

Valletta-St Pauls Shipwreck-Kirche

 

Valletta-St Pauls Shipwreck-Kirche

Das Haupt des geköpften heiligen Paulus wirkt etwas gruselig.

 

Die schöne Bibliothek mit Queen Victoria

Valletta-Queen Victoria

 

Valletta-Queen Victoria

 

Valletta-Telefonzelle

und einer Erinnerung an die britische Besatzung.

Der Großmeisterpalast der Malteser-Kreuzritter ist so ausladend, dass er nicht vollstĂ€ndig auf die Platte zu bannen ist.

Valletta-Grossmeisterpalast

 

Valletta-Prince Alfreds Court im Grossmeisteerpalast

Der Innenhof ist schön gestaltet

 

Valletta-Prince Alfreds Court im Grossmeisteerpalast

und endlich mal ein richtiger Löwe!

Von der anderen Stadtseite Vallettas blickt man auf den Hafen und die Silhouette der Nachbarstadt Marsaxlokk

 

Valletta-Fort Manoel im Marsamxett Harbour

 

Valletta-Fort Manoel im Marsamxett Harbour

mit dem Fort Manoel

 

Malta wurde immer wieder angegriffen und deswegen prÀgen auch die vielen Forts das Bild.

Valletta-Fort St Elmo

 

Valletta-Fort St Elmo

Fort St. Elmo

 

Valletta-Grand Harbour

Die Hafenausfahrt

 

Valletta-Aussichtspunkt

Einer der vielen Aussichtspunkte

 

Valletta-Fort St Angelo

Fort St Angelo

Valletta auf Malta sollte man besucht haben!

Valletta-Triton Fountain

Triton Fountain

 

Unser nÀchstes Ziel ist Cagliari, die Hauptstadt der autonomen italienischen Region Sardinien. Cagliari ist Hafen-, Industrie- und UniversitÀtsstadt.

Auch in Cagliari braucht man Grundfitness fĂŒr die Stadtbesichtigung.

 

Cagliari-Via Manno

Via Manno

 

Cagliari-Via Mazzini

Via Mazzini

Es lohnt sich, die Bastione San Remy zu besteigen.

 

Cagliari-Bastione San Remy

 

Von der Bastion hat man herrliche Stadtansichten und erreicht die Altstadt.

 

Cagliari

 

Cagliari

 

Cagliari

 

Cagliari

 

Cagliari-Altstadt

 

Enge Gassen fĂŒhren zur Kathedrale Santa Maria.

 

Cagliari-Altstadtgasse

 

Cagliari-Altstadtgasse

 

Cagliari-Kathedrale Santa Maria

Cathedrale Santa Maria

 

Cagliari-Kathedrale Santa Maria

mit der wunderschönen Marmorkanzel.

 

In der Nachbarschaft des Kathedrale befindet sich das alte Rathaus

Cagliari-Altes Rathaus 

 

Cagliari-Palazzo Regio

und der Palazzo Regio.

 

Am Fuß der befestigten Altstadt

 

Cagliari

kann man das Leben genießen

 

Cagliari-Piazza Constituzione

Piazza Constituzione

Beim Bummeln ĂŒber die Prachtstraße Via Roma mit den prachtvollen StadthĂ€usern und dem Rathaus gewinnt man noch einmal den Hauptstadteindruck.

 

Cagliari-Via Roma

 

Cagliari-Via Roma

 

Cagliari-Rathaus

Rathaus

Und dieses SchmuckstĂŒck ist auch eine SehenswĂŒrdigkeit.

Cagliari-Fiat

 

Cagliari mit seinem schönen Hafen ist eine Reise wert.

 

Cagliari-Porto

 

Cagliari-Capo Sant Elia

Capo Sant Elia

 

Unser letztes Kreuzfahrt-Ziel ist Menorca mit der Hauptstadt MahĂłn. MahĂłn hat nach Sydney den zweitgrĂ¶ĂŸten Naturhafen der Welt. Schon die Anfahrt durch eine fjordĂ€hnliche Hafenlandschaft ist spektakulĂ€r.

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Mahon-Hafeneinfahrt

 

Bis wir schließlich im Haupthafen von Mahón festmachen.

 

Mahon-Hafen

 

Beim Gang in die Stadt

 

Mahon-Altstadt

 

trifft man zunÀchst auf die Iglesia del Carmen

 

Mahon-Iglesia del Carmen

 

Die Drei-Pferde-Plastik ist bemerkenswert

 

Mahon-Placa des Carmen

 

und auch die Tatsache, dass man den Kreuzgang der Kirche in einen öffentlichen Basar umgewandelt hat.

 

Mahon-Markt im Kreuzgang

 

Weitere SehenswĂŒrdigkeiten sind das Rathaus

 

Mahon-Rathaus

 

der Stadtpalast

 

Mahon-Stadtpalast

 

die Verwaltung der Balearen

 

Mahon-Verwaltung Balearen

 

und das alte Stadttor Pont de Sant Roc

 

Mahon-Pont de Sant Roc

 

Am eindrucksvollsten ist allerdings der wunderschöne Naturhafen von Mahón

 

Mahon-Hafen

 

Die Mittelmeertour unter sehr angenehmen und komfortablen Reisebedingungen im sommerlichen Herbst 2019 war interessant, bot vielseitige, schöne und nachhaltige Erlebnisse und hat uns SĂŒdeuropa noch sympathischer gemacht. Wir werden diese Reise in sehr guter Erinnerung behalten!

 

Bei Interesse lesen Sie auch die Reiseberichte ĂŒber die Anrainerstaaten des Mittelmeers (ab 2006):

http://www.md-office-compact.de/IberischeHalbinsel.htm

http://www.md-office-compact.de/Sudosteuropa.htm

http://www.md-office-compact.de/agypten.htm

http://www.md-office-compact.de/Frankreich.htm

http://www.hansheinrichdieter.de/html/provence.html

http://www.md-office-compact.de/Israel.htm

http://www.hansheinrichdieter.de/html/marokko.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/spanien_2013.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/iberischehalbinsel2016.html

 

 

nach oben

 

zurĂŒck zur Seite Reisen 2019