Hans-Heinrich Dieter

Marokko im März 2012

 

Kasbah Ait Benhaddou

 

Wir kennen vom Norden Afrikas √Ągypten und Tunesien (2004) und wir kennen die 14 Km entfernte europ√§ische Gegenk√ľste, Andalusien, ganz gut. Die Zeit der Arabellion bietet sicher eine gute M√∂glichkeit, die sch√∂nsten St√§dte und Landschaften des K√∂nigreiches Marokko kennenzulernen und gleichzeitig einen kleinen Eindruck von den gesellschaftlichen Ver√§nderungen in der arabischen und muslimischen Welt zu gewinnen.

Marokko wird auch als "Tor zu Afrika" bezeichnet. Und wenn man durch dieses “Tor” geht,

Fes Blaues Tor

eröffnet sich eine Vielfalt an Farben in den unterschiedlichsten schönen Landschaften und an freundlichen sowie geschäftigen Menschen in malerischen Altstädten.

Das K√∂nigreich Marokko im Nordwesten Afrikas liegt am Mittelmeer und westlich erstreckt sich der Atlantik. Grenzen hat Marokko zu zwei anderen Staaten des Maghreb, zu Mauretanien im S√ľden und im Osten zu Algerien. Marokko ist seit 1956 unabh√§ngig und ein souver√§ner Staat. Die ehemaligen Protektoratsm√§chte Spanien und Frankreich haben sich erkennbar ausgewirkt. Franz√∂sisch ist heute noch Amts- und Wissenschaftssprache.

Wir beginnen unsere Rundreise in Casablanca und erleben in dieser Wirtschaftsmetropole das moderne Marokko mit allen Vor- und Nachteilen. Lange Staus und z√§hflie√üender Verkehr bestimmen das Stra√üenbild. Au√üer der modernen Moschee, Hassan II, die auf Pfeilern ins Meer gebaut und mit einem Fassungsverm√∂gen von 100.000 Gl√§ubigen die zweitgr√∂√üte der Welt ist, hat die Industriestadt, die wenig an Humphrey Bogart erinnert,  nur noch eine kleine Altstadt als Sehensw√ľrdigkeiten.

Moschee Casablanca 3

 

Casablanca Moschee7

 

Casablanca2

 

Casablanca Moschee 8

 

Die Altstadt ist vorwiegend durch französisch-marokkanischen Baustil geprägt.

Casablanca Altstadt 6

 

Casablanca Altstadt 7

 

Die Bezirksregierung allerdings ist in einem besonders schönen Haus untergebracht.

Casablanca Bezirksregierung 3

Casablanca Bezirksregierung 13

Und der im Volk sehr beliebte junge K√∂nig Mohammed VI. schaut bei der B√ľrokratie zu:

Casablanca Bezirksregierung

 

In den Au√üenbezirken der 6-Millionenstadt Casablanca sieht man einige Slums aus Wellblechh√ľtten, aber auch immer wieder relativ neue Siedlungen mit sozialem Wohnungsbau. Marokko will alle Slums bis 2015 beseitigt haben und hat dazu bereits 220.000 Sozialwohnungen an die arme Bev√∂lkerung √ľbergeben, weitere 40.000 Wohnungen sind im Bau. Der K√∂nig tut etwas f√ľr die armen Marokkaner.

 

Die sich nach S√ľden erstreckende Atlantikk√ľste hat meist lange, sch√∂ne Str√§nde.

bei El Oualidia-1

bei El Oualidia-2

bei El Oualidia

El Jadida hat die alte portugiesische Festung Mazagan aus dem 16. Jahrhundert mit einem malerischen Hafen.

El Jadida 2

Ein besonders schöner Teil dieses Weltkulturerbes ist die Zisterne mit dem gotischen Gewölbe:

El Jadida Zisterne

 

Es reicht, wenn man die Industrie- und Hafenstadt Safi aus der Ferne betrachtet:

Safi

 

Das Hippie- und K√ľnstlerparadies Essaouira sollte man hingegen erwandern. Der auch bei Surfern beliebte Ort mit ca. 80.000 Einwohnern hat einen malerischen und gesch√§ftigen Fischereihafen.

Essaouira Hafen-04

Essaouira Hafen-08

Essaouira Hafen-10

Essaouira Hafen-15

Essaouira Hafen-17

Essaouira Hafen-27

Essaouira Hafen-30

Fischfilettierung unter Möwenaufsicht

 

Die alte Festung mit gut erhaltenen Wehranlagen...

Essaouira-Zitadelle-1

Essaouira-Zitadelle-2

...beherbergt eine malerische Altstadt...

Essaouira-Altstadt-02

Essaouira-Altstadt-06

...mit einem reichhaltigen Angebot.

Essaouira-Altstadt-05

Essaouira-Altstadt-08

Essaouira-Altstadt-09

Essaouira-Altstadt-11

Essaouira-Altstadt-14

 

Nach einem ausgedehnten Bummel durch den Souk...

Essaouira-Altstadt-13

...kann man in herrlichen Altstadthotels, Riads, entspannen oder auch √ľbernachten.

Essaouira Riad

 

Die Strecke nach Osten in Richtung Marrakech f√ľhrt durch vorwiegend landwirtschaftlich genutztes Gel√§nde. Die Industrie Marokkos ist nur gering entwickelt, Haupteinnahmequellen sind Bodensch√§tze, wie Phosophat, und landwirtschaftliche Produkte. Knapp 50% der Bev√∂lkerung sind in der Landwirtschaft t√§tig.

 

Die Berbermetropole Marrakech ist die älteste der vier Königsstädte. Marrakech hat eine große Medina um den Gauklerplatz herum mit unzähligen malerischen Basargassen. Da die Stadt aber auch vom Jet-Set entdeckt wurde, wachsen die Hotelketten aus dem Boden und das Angebot in den Souks ist oft sehr touristisch.

Marrakech Gauklerplatz-9

Marrakech Souk am Gauklerplatz7

Marrakech Souk-06

Marrakech Souk-05

Herr und Esel ruhen

Marrakech Souk-03

Marrakech, “Die Rote”

Die La Koutoubia-Moschee liegt in einem schön angelegten Garten:

Marrakech La Koutoubia-6

Marrakech La Koutoubia-8

 

Der Bahia-Palast besticht durch orientalische Handwerkskunst und prachtvolle Verzierungen.

Marrakech Bahia-02

Marrakech Bahia-5

Marrakech Bahia-9

 

Zur Kasbah Marrakechs geht man durch das schöne Bab Agnaou...

Marrakech Bab Agnaou

...und trifft auf die Moschee El Mansour:

Marrakech El Mansour

 

Im kleinen Restaurant Nid Cigogne direkt gegen√ľber dem Saadier-Mausoleum kann man Auge in Auge mit dem Storch typisch marokkanisch essen. Im Hinblick auf kulinarische Gen√ľsse h√§tten sich die Marokkaner intensiver an den Franzosen orientieren sollen. Wir haben die vielen in den Souks angebotenen Gew√ľrze nicht herausgeschmeckt.

Marrakech Storch

 

Die Neustadt wirkt eher “normal”.

Marrakech Neustadt 1

Marrakech Neustadt 2

 

Die “Stra√üe der Kasbahs” f√ľhrt in die Westsahara durch den Hohen Atlas. Die Landschaften ver√§ndern sich nach H√∂he und Bew√§sserungsm√∂glichkeiten.

Atlas-2

Atlas-6

Atlas-11

Atlas-12

Atlas-18

Atlas-21

Atlas-22

Der Pass auf ca. 3.000, dann geht es nach S√ľden

Atlas-33

Atlas-40

 

Weltkulturerbe: Kasbah Ait Benhaddou:

Kasbah Ait Benhaddou-4

Kasbah Ait Benhaddou-9

Kasbah Ait Benhaddou16

 

Die Westsahara-Stadt Ouarzazate liegt s√ľdlich des teilweise bis in den Juni schneebedeckten Hohen Atlas¬ī.

Hoher Atlas 4

 

Wegen seiner phantastischen und vielf√§ltigen W√ľstenkulissen beherbergt Ouarzazate zwei gro√üe Filmstudios, die von gro√üen Filmemachern f√ľr gro√üe und bekannte Filme genutzt wurden und werden. An Ouarzazate ist deswegen auch alles neu oder unechte Kulisse, bis auf die Kasbah Taouirt des Berberf√ľrsten El Glaoui.

Kasbah De Taourirt

 

Am Weg zu den gro√üen Sandd√ľnen an der Grenze zu Algerien liegt die Toudra-Schlucht.

Toudra 13

Toudra 15

Toudra 17

 

In der N√§he von Merzouga sind wir dann bei Sonnenuntergang in den gro√üen Sandd√ľnen. Hier sehen wir Landschaft, wie wir uns seit Kindertagen die W√ľste vorstellen.

Sandduenen 6

Sandduenen 7

Sandduenen 9

 

Die Tafelberge weiter nördlich wirken da schon weit weniger spektakulär.

Merzouga 9

 

Die K√∂nigsstadt Fes ist die “geistige Hauptstadt” von Marokko mit der √§ltesten Universit√§t der Welt aus dem 9. Jahrhundert.Sie gilt als die arabischste aller marokkanischen St√§dte und wird auch “Perle des Orients” genannt. F√®s el Bali, der √§lteste Teil der Stadt und gleichzeitig die von 800.000 Menschen bewohnte Altstadt, ist kulturelles Welterbe.

Fes

 

In der Medina gibt es gro√üe und vor allem hohe B√ľrgerh√§user mit reicher Verzierung, die z. B. auch als Schule genutzt werden.

Fes Schule 3

Fes Schule 2

Die sehr streng aussehende Rektorin habe ich nicht abgelichtet!

In Marokko herrscht Schulpflicht, M√§dchen und Jungen werden zusammen unterrichtet, das Bildungsangebot einschlie√ülich der Universit√§t ist kostenfrei. Marokko hat heute noch knapp 50% Analphabeten, bem√ľht sich aber mit F√∂rderprogrammen, solche Missst√§nde zu beseitigen. So k√∂nnen junge Frauen, die die Schule nicht zu Ende gef√ľhrt haben, oder abbrechen mussten, √ľber eine F√∂rdergesellschaft bis zum 35. Lebensjahr Schulabschluss und Berufsausbildung nachholen. Marokko engagiert sich jetzt stark f√ľr die Bildung und f√ľr die Jugend. 29% der Einwohner sind unter 15 Jahre alt. Da kann und muss die Zukunft gestaltet werden.

 

Die Gassen der Souks bieten alles, was die hier lebenden Bewohner brauchen.

Fes Medina 5

Fes Medina 7

Fes Medina 10

Diese kleine Färberei wird tatsächlich genutzt.

Fes Medina 12

Das Angebot trifft nicht immer unseren Geschmack.

Fes Medina 13

Hier findet jede junge Braut etwas.

Fes Medina 2

Da vergeht die Lust auf Huhn.

 

Die älteste Universität der Welt aus dem 9. Jahrhundert ist heute eine Moschee und deswegen leider nicht zu besichtigen.

Fes Universitaet 2

 

Die engen Basar-Gassen machen Gegenverkehr schwierig, insbesondere wenn Esel oder Maultiere mit im Spiel sind.

Fes Medina Gassen 3

Fes Medina Gassen 5

Fes Medina Gassen 9

 

In der alten Gerberei (weißer Bereich) und Färberei wird das Handwerk wie im Mittelalter betrieben:

Fes Gerberei und Faerberei 1

Fes Faerberei 3

Fes Faerberei 4

Fes Faerberei 12

 

Über den Dächern der Medina sieht es weitaus moderner aus als mitten im Souk.

Fes Teleboutique

Fes Daecher

 

Im Gemeinschaftsbackofen können alle Bewohner ihr Fladenbrot selbst backen:

Fes Backofen

 

Dieses Maultier findet alleine seinen Weg:

Fes Maultier

Da rede noch einer von dummen Eseln!

 

Und in der Weberei werden Produkte in den leuchtenden Farben des Orients hergestellt:

Fes Weberei 2

Fes Weberei 4

 

Mitten in der Altstadt findet sich die Moschee Sidi Ahmed Tijani als Beispiel schöner Baukunst:

Fes Sidi Ahmed Tijani 6

Fes Sidi Ahmed Tijani 4

Fes Sidi Ahmed Tijani 3

 

Die T√ľr zum K√∂nigspalast bleibt leider verschlossen, wie die Moscheen auch, ein wirklicher Nachteil einer Reise durch Marokko.

Fes Palast 6

Fes Palast 2

 

Die alte Koranschule ist ein weiteres Beispiel schöner orientalischer Baukunst und handwerklicher Fähigkeiten:

Fes Koranschule 3

Fes Koranschule 5

Fes Koranschule 7

 

Das Blaue Tor ist ein besonders schöner Zugang zur Medina:

Fes Blaues Tor-5

Und die schöne Stadtmauer schließt die Altstadt nach außen ab:

Fes Stadtmauer 2

 

Die H√§nge und Ebenen n√∂rdlich und s√ľdlich des Rif-Gebirges werden intensiv landwirtschaftlich genutzt. Hier ist auch das Zentrum des Hanfanbaus. Besitz und Vertrieb von Haschisch ist zwar gesetzlich verboten, aber 800.000 Marokkaner leben davon. das klingt wie ein Teil der maghrebinischen Geschichten.

Rif 2

Schon die Römer wussten die Vorteile dieses Landstriches zu schätzen und lebten in der sehenswerten Stadt Volubilis.

Volubilis 9

Volubilis 17

Volubilis 19

 

Die B√ľrger Marokkos sind zu 99% Muslime. Marokko ist allerdings tolerant und akzeptiert die freie Religionsaus√ľbung von Juden und Christen. In Marokko wird au√üerdem ein moderater Islam praktiziert. Es gilt die Einehe. In 2004 wurden Familienrechte erlassen und dadurch die Rechte der Frauen erheblich gest√§rkt. In der zweiten Kammer des Parlamentes gibt es 42 weibliche Volksvertreter. Islamismus ist offensichtlich keine wirkliche politische oder religi√∂se Gefahr. Der Begr√ľnder des Islam in Marokko war Moulay Idriss. Die nach ihm benannte Stadt, wo er begraben ist, gilt als heilige St√§tte:

Moulay Idriss

 

Meknès ist die kleinste der vier Königsstädte.

Meknes

Meknes Donnerstagstor

Das Donnerstagstor,...

Meknes Bab Mansour

...das Bab Mansour und der Place Lahdime

Meknes Place Lahdime 8

Meknes Place Lahdime 9

Meknes Place Lahdime 6

... sind sehenswert, besonders mit diesen Zukunftsaussichten.

 

Der Besuch in Rabat, der vierten sowie größten Königsstadt und gleichzeitig Hauptstadt Marokkos, beschließt die Rundreise.

Die Stadtmauer umschließt die Kasbah:

Rabat Kasbah 1

Rabat Kasbah 4

Die H√§user in der Kasbah sind wei√ü-blau gehalten, denn das Indigo ist ein Mittel gegen die M√ľcken.

Rabat Kasbah 13

Rabat Kasbah 14

Rabat Kasbah 17

 

Wie man an diesen Stra√üen- und Br√ľckenkonstruktionen erkennen kann, wollen Marokko und Rabat hoch hinaus und entwickeln die entsprechende Infrastruktur mit starken Investitionen aus den Golf-Staaten.

Rabat Hafenausbau

 

Im Mausoleum liegen die K√∂nige Mohammed V. und Hassan II. begraben. Der heutige K√∂nig Mohammed VI. steht f√ľr Toleranz, soziales Engagement, eine gem√§√üigte Anwendung des Islam und hat den Kampf gegen die Korruption aufgenommen.

Rabat Mausoleum

Das Mausoleum

 

Die Staaten der “Arabellion” reden vom “Arabischen Fr√ľhling” mit ungewisser Aussicht auf Erfolg, in Marokko gewinnt man den Eindruck, dass er hier schon lange begonnen hat.

Hoffen wir f√ľr dieses sch√∂ne und interessante Land, dass diese positive Entwicklung friedlich fortgesetzt werden kann.

Fes Medina M

 

nach oben

zur√ľck zur Seite Reisen 2012