Hans-Heinrich Dieter

Ende der Sonderrechte f√ľr die Kirchen   (02.03.2021)

 

Von der j√ľngsten Konferenz der deutschen katholischen Bisch√∂fe haben sich viele Gl√§ubige endlich Aufkl√§rung, entsprechende Konsequenzen f√ľr die ‚Äětalargeschm√ľckten P√§dokriminellen“ und Entsch√§digung f√ľr die Opfer erhofft. Diese Bisch√∂fe und Kardin√§le haben bitter entt√§uscht und versagt! Die Aufkl√§rung wird weiter verweigert, die kriminelle Vertuschung geht weiter, Konsequenzen werden nicht gezogen!

Die Bischofskonferenz hingegen gef√§llt sich im Selbstmitleid und wehrt sich gegen das schlechte Image ihrer Kirche. Es sei bei der Aufkl√§rung sexuellen Missbrauchs ‚Äěauch schon viel Gutes geschehen“, der Fokus auf die Vorg√§nge in K√∂ln sei ‚Äěkurzschl√ľssig“. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg B√§tzing meint au√üerdem: ‚ÄěIn der √∂ffentlichen Wahrnehmung ist es so, als ob die Kirche sich √ľberhaupt nicht bewege“. Die Bisch√∂fe st√ľnden aber ‚Äězu ihrer Zusage, vorbehaltlose Aufarbeitung und Aufkl√§rung der Verbrechen des sexuellen Missbrauchs an Minderj√§hrigen im kirchlichen Raum zu leisten“.

Die √Ėffentlichkeit sch√§tzt das Versagen und die Verantwortungslosigkeit der katholischen Kirche sehr richtig ein und glaubt diesen Bisch√∂fen kein Wort mehr! Die Mehrheit der Bev√∂lkerung hat das Vertrauen in die ‚Äěkirchlichen W√ľrdentr√§ger“ verloren und glaubt nicht mehr an eine verantwortungsbewusste Aufkl√§rung der Verbrechen katholischer ‚ÄěSeelsorger“, denen es offenbar nur um die w√ľrdelose Befriedigung ihrer eigenen widerlichen Seele ging. Dabei muss es um die verantwortungsbewusste Aufarbeitung des Leids unz√§hliger Kinder und Jugendlicher gehen! Und mit seinen Aussagen gewinnt B√§tzing kein Vertrauen zur√ľck – er macht sich l√§cherlich! Wenn die digitalen Einrichtungen f√ľr die Beantragung von Kirchenaustritten im Raum K√∂ln wegen √úberlastung zusammenbrechen, dann wird die reale Lage deutlich!

Und die Kirchen in Deutschland halten sich weiterhin f√ľr moralische Instanzen. F√ľr sie gelten das kirchliche Selbstbestimmungsrecht im Grundgesetz und das Kirchenrecht. Sie genie√üen Sonderrechte und sind der normalen Strafgerichtsbarkeit nicht unterworfen. Aber schon mit ihrer teilweisen Verstrickung in den Nationalsozialismus haben die deutschen Kirchen einen Teil ihres moralischen Anspruchs verloren. Im Zusammenhang mit Missbrauchsskandalen haben deutsche Kirchen ihre Stellung als moralische Instanzen weitgehend eingeb√ľ√üt. Wer, wie Verantwortliche in der katholischen Kirche, in unvorstellbarem Ausma√ü Kinder √ľber Jahre sexuell missbraucht, hat das Recht auf eine Sonderstellung in allgemeinrechtlichen Fragen verwirkt, insbesondere wenn die Unf√§higkeit zur Selbstaufkl√§rung offenkundig ist. Deswegen sollte das kirchliche Selbstbestimmungsrecht im Grundgesetz nun endlich angepasst und das Kirchenrecht teilweise ge√§ndert werden. Die Kirchen sollten auf den Status gemeinn√ľtziger Vereine zur√ľckgestuft werden. Und wenn man schon weitreichende, aber erforderliche Schritte geht, dann sollte man auch gleich das Selbstbestimmungs- und Selbstverwaltungsrecht der Kirchen nach Art 140 GG, das z.B. auch die ungleichen und teilweise ungerechten arbeitsrechtlichen Regelungen f√ľr Mitarbeiter der Kirchen festlegt, auf den Pr√ľfstand stellen. Die Weigerung der Caritas, einer allgemeinen Tarifregelung f√ľr Pflegepersonal zuzustimmen, macht die Dringlichkeit deutlich.

Die Stellung und die Bedeutung der Kirchen als ‚Äěmoralische Instanz“ unserer Gesellschaft haben sich gravierend ver√§ndert. Deswegen ist es hohe Zeit, dass die gesetzlichen Regelungen, die teilweise der Weimarer Reichsverfassung entnommen sind, angepasst bzw. aufgehoben werden. Die Kirchen d√ľrfen keine Sonderrechte mehr haben. Das Ziel muss es sein, Staat und Kirche klar zu trennen und die Kirchen geltendem Recht und Gesetz unterzuordnen, wie das in anderen Demokratien auch gehandhabt wird. Religi√∂ser Glaube und Kirchenzugeh√∂rigkeit sind reine Privatangelegenheit m√ľndiger B√ľrger!

(02.03.2021)

 

Bei Interesse an der Thematik lesen Sie auch:

http://www.hansheinrichdieter.de/html/missbrauchsskandal.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/entmachtungderkirchen.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/missbrauchindenkirchen.html

http://www.hansheinrichdieter.de/html/trennungvonkircheundstaat.html

 

 

nach oben

 

zur√ľck zur Seite Kommentare