Hans-Heinrich Dieter

Propaganda-VerstĂ€rker   (13.01.2016)

 

Putin hat der Welt deutlich gezeigt, wozu das heutige Russland fĂ€hig ist. Er hat die Krim fĂŒr den russischen Staat erobert, handstreichartig und ohne unmittelbare Verluste. Damit nicht genug, denn unser ehemaliger "Partner" bricht mit einer Gemengelage von verdeckten Waffenlieferungen und UnterstĂŒtzungsmaßnahmen fĂŒr AufstĂ€ndische sowie Terroristen, mit verdeckt eingesetzten eigenen SpezialkrĂ€ften, unter Nutzung prorussischer ethnischer Milizen, mit umfangreichen Geheimdienstoperationen permanent internationales Recht, verletzt die territoriale IntegritĂ€t eines Nachbarstaates und destabilisiert souverĂ€ne Staaten bewusst politisch und wirtschaftlich. FĂŒr Europa und die westliche Welt ist es da schwer, geeignete Antworten zu finden oder angemessene Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die richtigen Antworten waren Ausschluss aus G8, Wirtschaftssanktionen und das Aussetzen des NATO-Russlandrates.

Aber Putin ist ein gefĂ€hrlicher Polit-Profi, er hat ein Konzept, einen Plan und eine Strategie. Er möchte sich als Großmacht wieder in die Welt-Politik einbringen und die teilweise Isolierung aufbrechen. Dazu begleitet Putin seine aggressiven politisch-militĂ€rischen Aktionen natĂŒrlich mit einem Propaganda- und Medienfeldzug. FĂŒr diesen Feldzug nutzt er einen professionellen Propagandaapparat und die Staatsmedien. Und dass Putin selbst professionell die Unwahrheit verbreitet, wissen alle, die sich mit der Materie beschĂ€ftigen.

Den Einstieg in seine neuerliche Kampagne hat Putin Ende 2015 besonders wirkungsvoll durch seine Rede vor der UN-Vollversammlung gestaltet, denn es gibt kaum ein wirkungsvolleres Forum, um die USA der völkerrechtswidrigen Politik zu beschuldigen, die Politik Russlands als im Einklang mit internationalem Recht sowie friedensfördernd darzustellen, die Absicht vorzugaukeln, den IS zusammen mit der westlichen Welt bekĂ€mpfen zu wollen und von den russischen Völkerrechtverletzungen gegen die Ukraine abzulenken. Leider fallen auch bei uns PutinjĂŒnger, Putinversteher und solche Politiker wie Vizekanzler Gabriel auf Putin herein, wenn sie diesem neurussischen Imperialisten vertrauen und ihn fĂŒr einen Partner halten, der uns helfen will. Putin will ausschließlich Russland und sich selbst helfen!

Den deutschen Massenmedien wirft Putin zwar anti-russische Propaganda vor, er lĂ€sst sich aber von westlichen Politikern und Medien gerne bei seinem Propagandafeldzug unterstĂŒtzen. Aktuell durch ein großangelegtes Interview mit BILD. Die Redakteure geben Putin mit zahmen, unkritischen und entgegenkommenden Fragen Gelegenheit, seine ganz eigene Sicht der politischen Entwicklung zu propagieren und lassen ihm reichlich Raum zur SelbstbeweihrĂ€ucherung. Das sehr lange Interview wird dann als Folge in zwei Ausgaben unseres Boulevard-Leitmediums gebracht. Andere Medien greifen das Interview auf und verbreiten GesprĂ€chs-Teile, auch weil sie durch den Vorwurf USA-gesteuerter anti-russischer Propaganda geschickt provoziert wurden. Der öffentlich-rechtliche Deutschlandfunk bringt GesprĂ€chsfetzen aus dieser einzigen Quelle sogar an zwei Tagen als Nachrichten.

Das ist fĂŒr Putin prĂ€chtig gelaufen. Er konnte seine Propaganda auf „großer“ MedienbĂŒhne verbreiten und so die Erfolge seiner eigenen professionellen Propagandisten mit freundlicher UnterstĂŒtzung etwas naiverer deutscher Journalisten verstĂ€rken.

(13.01.2016)

 

 

nach oben

 

zurĂŒck zur Seite Klare Worte