Hans-Heinrich Dieter

N├╝tzlicher Idiot   (07.11.2013)

 

Mit "n├╝tzlicher Idiot" bezeichnete Lenin Menschen, die durch ihre Naivit├Ąt und Unwissenheit genau die Dinge tun, die letztendlich der kommunistischen Revolution n├╝tzen. Putin ist in der kommunistischen Tradition aufgewachsen, hat dazu intensive nachrichtendienstliche Erfahrung und spielt virtuos auf diesem Klavier. Immerhin hat er den Gazprom-Lobbyisten Schr├Âder dazu gebracht, ihn ├Âffentlichkeitswirksam einen "lupenreinen Demokraten" zu nennen. Nun wei├č man nat├╝rlich nicht so genau, ob Schr├Âder nicht in erster Linie seiner Lobbyisten-Karriere nutzen wollte - n├╝tzlich war und ist er f├╝r Putin allemal.

Nun ist der gr├╝ne Uralt-Linke Str├Âbele russisch gesponsert nach Moskau gereist, wurde dort nachrichtendienstlich behandelt und an einem geheimen Ort von den russischen Beh├Ârden mit dem von den USA steckbrieflich gesuchten und strafrechtlich verfolgten "mutma├člichen Verbrecher" Snowden zusammengef├╝hrt. Inhaltlich hat Str├Âbele zur NSA-Aff├Ąre von Snowden keine Informationen erhalten, sich aber f├╝r ihn als Propaganda-Brieftr├Ąger verdingt und wird jetzt f├╝r seinen "Coup" von den n├╝tzlichen Medien und von der Opposition gefeiert. Snowden benutzt Str├Âbele au├čerdem, um positive Stimmung f├╝r sein erhofftes Asyl in Deutschland zu machen und vertraut ihm so weit, dass er schon einmal seine investigative Freundin Harrison nach Berlin schickt, um eine w├╝rdige "Aufnahme" vorzubereiten. Str├Âbele ist dabei auch f├╝r Putin h├Âchst n├╝tzlich, denn der kennt den eitlen und selbstverliebten Str├Âbele von Dossiers sehr genau und wei├č, wie er politisch agiert und agitiert. Putin wei├č auch einzusch├Ątzen, wie deutsche Medien auf die als "gute und mutige Tat" von "weltgeschichtlicher Bedeutung" verbr├Ąmte Agitation n├╝tzlich reagieren und das latente und begr├╝ndete Misstrauen der deutschen Bev├Âlkerung sch├╝ren, bis hin zu krassem Antiamerikanismus. Was kann Putin und der russischen Seele, die den Verlust des Weltmachtstatus noch lange nicht verwunden haben, besseres passieren, als tief sitzendes Misstrauen im westlichen B├╝ndnis und ein tiefer Keil in der vielschichtigen transatlantischen Zusammenarbeit, einschlie├člich der wichtigen Zusammenarbeit der westlichen Nachrichtendienste in der Bek├Ąmpfung des weltweiten Terrorismus und der globalen Kriminalit├Ąt. Alles was den USA schadet, n├╝tzt Russland und dabei machen sich Str├Âbele und viele Medien derzeit sehr n├╝tzlich.

Und das vorwiegend naive Deutschland f├Ąllt auf Str├Âbele herein, feiert ihn und fordert mehrheitlich gutmenschelnd Asyl f├╝r Snowden. Wir sind inzwischen schon teilweise so naiv, dass wir den Strick, an dem wir uns irgendwann aufh├Ąngen k├Ânnen, dankend entgegennehmen. Auch Lenin w├╝rde sich freuen.

In diesem Zusammenhang ist es ganz hilfreich, die linke Karriere des Str├Âbele nur kurz zu beleuchten. Str├Âbele ist gelernter Jurist und als Rechtsanwalt zugelassen. Am 1. Mai 1969 gr├╝ndete er mit Horst Mahler in Berlin das Sozialistische Anwaltskollektiv. 1970 ├╝bernahm Str├Âbele als Wahlverteidiger die Vertretung des Terroristen Bader vor Gericht. 1975 wurde Str├Âbele wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Beginn des Stammheimprozesses von der Verteidigung ausgeschlossen. 1980 wurde Str├Âbele von der 2. Gro├čen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterst├╝tzung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bew├Ąhrung verurteilt, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet habe und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen sei. Dieses Urteil wurde 1982 von der 10. Gro├čen Strafkammer des Berliner Landgerichts auf zehn Monate reduziert. In Stasi-Protokollen wurden Aufzeichnungen zu Str├Âbele als Bef├╝rworter von Terrorhandlungen gefunden. Wahrscheinlich hat der damals noch etwas j├╝ngere Str├Âbele Bader und die RAF Terroristen f├╝r Freiheitsk├Ąmpfer gehalten. Immerhin wurde er als RAF-Unterst├╝tzer rechtskr├Ąftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Diese Vita gibt nat├╝rlich zu denken. Naiv mag Str├Âbele sein, aber unwissend ist er als Anwalt sicher nicht, er gibt sich eher gr├╝n-besserwissend. Er ist als m├Âglicherweise ├╝berhaupt nicht der n├╝tzliche Idiot von Putin und Snowden, sondern bewusst n├╝tzlich, aus einer gewissen Seelenverwandtschaft mit dem "lupenreinen Demokraten" Putin und aus Sympathie f├╝r den Verr├Ąter Snowden, der mit seinem massenhaften Geheimnisverrat der westlichen Welt zwar eine Grundlage f├╝r Korrekturen geliefert, aber dadurch gleichzeitig immensen politischen Schaden angerichtet hat.

Die weniger naiven deutschen Realpolitiker sollten verhindern, dass wir mit dem Verr├Ąter Snowden in Deutschland gemeinsame Sache machen und dadurch das stark besch├Ądigte Verh├Ąltnis zu den USA nachhaltig ruinieren. Die durch Fehlverhalten der NSA erzeugte Krise muss so schnell wie m├Âglich mit den USA und mit den europ├Ąischen Partnern gemeinsam dadurch ├╝berwunden werden, dass man die zuk├╝nftige Zusammenarbeit so schnell wie m├Âglich an Regeln orientiert auf eine neue gemeinsame Basis stellt. Die linken Medien sowie Str├Âbele, Riexinger und Konsorten werden solches rationales politisches Verhalten weiterhin torpedieren, das sollte man - trotz der starken linkspopulistischen Kampagne - sehr gering achten.

(07.11.2013)

 

 

nach oben

 

zur├╝ck zur Seite Klare Worte