Hans-Heinrich Dieter

Freiwillige zur Bundeswehr (25.02.2011)

 

Die Bundeswehr braucht Freiwillige und Zeitsoldaten, aus denen man Berufssoldaten machen kann. Eine Berufsarmee ist ein High-Tech-Arbeitgeber, wo intelligente K√∂pfe im Einsatz und Krieg todbringende Waffen mit Verstand einsetzen k√∂nnen m√ľssen. Deswegen ist es nur richtig und zu verst√§ndlich, dass die Bundeswehr in das harte Ringen um die besten K√∂pfe mit gleichzeitiger physischer Leistungsf√§higkeit und stabiler Psyche eintreten will. So habe ich wenigstens die Begleittexte zu Werbema√ünahmen und Attraktivit√§tsprogrammen bisher verstanden.

Von M√§rz 2011 an soll deswegen in einer breit angelegten Kampagne f√ľr den Dienst in der Bundeswehr geworben werden. Die Aktion wird nach Angaben des Verteidigungsministeriums bis Dezember in Fernsehen, Radio und Printmedien laufen. Im April soll offensichtlich der Schwerpunkt bei "Bild", "Bild am Sonntag" und "Bild.de" liegen.

Nun sagt Herr Spreng, ein ehemaliger Chefredakteur im Springer-Konzern, der es also wissen muss, im Deutschlandradio: "Die 'Bild'-Zeitung ist Teil des Hauses zu Guttenberg oder zu Guttenberg ist Teil des Hauses 'Bild'". Und das im Zusammenhang mit den letzten Bild-Umfrage-Ergebnissen.

Honi soit qui mal y pense!

Wenn ich mich als intelligenter junger Mann mit den schulischen Voraussetzungen f√ľr eine anspruchsvolle Aufgabe beim High-Tech-Arbeitgeber Bundeswehr interessiere, werde ich geradezu nachhaltig abgeschreckt, wenn die Werbekampagne zun√§chst fast ausschlie√ülich in den Medien f√ľr vorwiegend bildungsferne Bev√∂lkerungsteile l√§uft. Wes Geistes Kind sind denn dann meine Mitarbeiter?

Die sehr d√ľrftige Zahl der R√ľckmeldungen junger, an sich noch wehrpflichtiger, M√§nner auf eine Anfrage, ob sie Interesse an freiwilligem Wehrdienst h√§tten, ist alarmierend. (7000 R√ľckmeldungen auf 166000 Anfragen)

Statt teure Zeitungswerbung mit "Geschmäckle" zu schalten, muss die Bundeswehr junge Menschen direkt und persönlich ansprechen. Bei den Kreiswehrersatzämtern wird ja jetzt genug Personal frei.

Es dr√§ngt sich der Eindruck auf, dass der Minister einige Top-Positionen f√ľr Information, Kommunikation und Nachwuchswerbung neu besetzen muss.

(25.02.2011)

Inzwischen hat Thomas Wiegold weitere Informationen zum Thema nachgeliefert:

http://augengeradeaus.net/2011/02/nachwuchswerbung-nicht-nur-bei-bild/

 

nach oben

 

zur√ľck zur Seite Klartext