Hans-Heinrich Dieter

Kanaren und Madeira im Januar 2014

 

In diesem Winter machen wir eine für uns ungewöhnliche Reise, eine Kreuzfahrt mit der AIDAblu. Wir wollten nach Teneriffa ins schöne Puerto de la Cruz, aber unser bevorzugtes Hotel war ausgebucht. In der Alternative Funchal auf Madeira warnte man uns vor intensiven Bauarbeiten an der Promenade und am Quai. Da haben wir uns für ein "schwimmendes Hotel" entschieden, das Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura, Teneriffa und Madeira anlaufen wollte.

 

Las Palmas

Die AIDAblu im Hafen von Las Palmas

 

Wir beginnen unsere Kreuzfahrt in Las Palmas auf Gran Canaria.

 

Las Palmas

 

Der Hafen ist direkt in Innenstadtnähe, so können wir zu Fuß die Haupt- und Industriestadt erkunden.

Vorbei an interessanten Hafenanlagen...

 

Las Palmas am Jafen

 

Las Palmas

 

...trifft man zunächst auf die moderne Mall

 

Las Palmas Shopping Mall am Hafen

 

Las Palmas

 

Das Stadtbild ist geprägt durch Hochhäuser...

 

Las Palmas

 

...und nur wenige großzügige Alleen laden zum Bummeln ein.

 

Las Palmas Pl de Espana

 

Selbst der Stadtmittelpunkt, der Plaza de España, ist von wenig ansehnlichen Hochhäusern gesäumt.

 

Gran Canaria hat weit mehr zu bieten. Das erleben wir auf dieser Reise nicht. Wir genießen einen heiteren und schönen Tag bei angenehmen Januartemperaturen um die 20°C.

Kurze Seereisen finden nachts statt. Das Auslaufen aus den Häfen mit gutem Blick auf die beleuchteten Städte und das Einlaufen in den Zielhafen am frühen Morgen ist immer wieder ein schönes Erlebnis.

Lanzarote ist eine Vulkaninsel mit viel Lavagestein, Lavasand und dürftiger Vegetation. Arrecife ist das Handels- und Verwaltungszentrum der Insel und lohnt einen ausgedehnten Bummel.

 

Arrecife am Meer

 

Ein typischer Blick, Meer, Lavagestein und -sand, weiße Häuser und kahle Berge...

 

Arrecife Castillo San Gabriel

Ein schöner Kontrast, der grazile und schnelle Katamaran und das trutzige Castillo San Gabriel

 

In der Stadt liegt der schöne Bootshafen San Ginés, gesäumt von Restaurants und Kneipen:

 

Arrecife Charco de San Gines

 

Arrecife Charco de San Gines

 

Arrecife Charco de San Gines

 

Die Kirche San Ginés hat einen herrlichen Vorplatz...

 

Arrecife San Gines

 

..ein schönes Inneres mit einem farbenfrohen Altar und einer wunderschönen Holzdecke.

 

Arrecife San Gines

 

Die alten Männer von Arrecife zieht es offenbar weniger in die Kirche als zum gemeinsamen Dominospiel,

 

Arrecife am Hafen

 

und das Castillo de San José, ein Museum für zeitgenössische Kunst ist heute auch nur schwach besucht.

 

Arrecife Castillo de San Jose

 

Wir wollten in der Nacht nach Fuerteventura kreuzen, aber ein Sturm Stärke 10 ließ die Einfahrt in Puerto del Rosario zu riskant erscheinen. So verbrachten wir einen weiteren Tag im schönen Arrecife und fuhren in der folgenden Nacht nach Teneriffa.

Die größte Insel der Kanaren kennen wir sehr gut von früheren Besuchen. Das schöne und malerische Puerto de la Cruz  hat es uns besonders angetan. Bei dieser Reise begnügen wir uns mit dem erneuten Besuch der Hauptstadt  Santa Cruz. Die Pier im Tiefwasserhafen für große Kreuzfahrer ist auch hier in Fußentfernung zur Innenstadt.

Der Plaza de España liegt direkt am Segelhafen

 

Santa Cruz

 

Vom Plaza de España erstrecken sich belebte Einkaufsmeilen zum schön angelegten

 

Santa Cruz Plaza Gen. Weyler

Plaza General Weyler

 

Man sieht schöne und typische Kirchen,

 

Santa Cruz Iglesia de la Concepcion

Iglesia de Nuestra Señora de la Concepcion

 

immer wieder schöne Plätze,

 

Santa Cruz Plaza Candelaria

Plaza Candelaria

 

auch lauschige Gassen,

 

Santa Cruz

 

und kann herrliche Märkte besuchen, wie den Mercado de Nuestra Señora de Africa.

 

Santa Cruz Mercado nuestra Sen de Africa

 

Der Fischmarkt hat es uns besonders angetan. Der Fisch beginnt bekanntlich am Kopf zu stinken:

 

 

Das trifft natürlich für diese appetitlichen Meeresbewohner noch nicht zu:

 

Santa Cruz Fischmarkt

 

Santa Cruz Fischmarkt

 

Santa Cruz Fischmarkt

 

Santa Cruz Fischmarkt

 

Bei schönem, klarem Wetter lohnen sich auch Ausflüge in das Anaga-Gebirge.

 

Anaga-Gebirge bei Santa Cruz

 

 

Eine Kreuzfahrt ohne die Erfahrung von Seetagen ist wohl keine richtige Kreuzfahrt. Deswegen ist die längere Seestrecke nach Madeira und zurück auf die Kanaren eingeplant. An Bord gibt es jede Menge Entertainment, Wellnessangebote, Entspannungsmöglichkeiten vielfältiger Art und auch Sportanlagen. Und Genießer können zwischen sieben Restaurants sowie unzähligen Bars wählen. Uns ist das Kennenlernen von Land und Leuten wichtiger, aber es war eine interessante Erfahrung auf dem gut geführten und hervorragend organisierten Schiff. Der Atlantik hat zwischen den Kanaren und Madeira im Schnitt eine erstaunliche Temperatur von mehr als 19°C. da kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit in frischer Luft das Meer genießen.

 

Madeira kennen wir schon durch eine Reise in 2006. Diesmal steht lediglich die Hauptstadt Funchal auf unserem Plan.

Funchal ist einfach schön:

 

Funchal

 

Funchal

 

Funchal

 

Funchal hat interessante Kirchen

 

Funchal Santa Maria Maior

 

Funchal Santa Maria Maior

Das Taufbecken von Santa Maria Maior ist wegen der typischen Kacheln besonders schön.

 

Die Altstadt ist ein Bummelparadies mit schönen Plätzen,

 

Funchal neben der Kirche

 

Funchal

 

Funchal Altstadt

 

gastfreundlichen Ecken,

 

Funchal hinter dem Castello

 

Funchal am Grand Cafe Golden Gate

 

grandiosen Gebäuden aus einer weniger krisenhaften Zeit

 

Funchal Banco de Portugal

 

Funchal Centro

 

und dem bekannten Markt

 

Funchal Markt Aussenmauer

 

früher und heute:

 

Funchal Markt

 

Funchal

 

Funchal Markt

 

In den Gassen der Altstadt findet man auch interessante Türbemalungen,

 

Funchal

 

Funchal

 

aktuelle Darstellungen (die NSA ist überall),

 

Funchal

 

stark verriegelte Türen

 

Funchal

 

und danach findet man sich auf kurzem Weg fröhlich zurück im schwimmenden Hotel.

 

Funchal Hafen

 

Diese Kreuzfahrt war rundherum versorgte und organisierte Entspannung pur, in schöner und klimatisch angenehmer Umgebung. Wir hatten unsere Freude daran!

 

 

 

nach oben

 

zurück zur Seite Reisen 2014